Voraussichtlich fibro.....

Hier können unsere Gäste ohne Registrierung Fragen stellen oder einfach nur etwas schreiben...

Moderatoren: Marylou, Josie, Riane

Forumsregeln
Um weiteren SPAM im Gästeforum zu verhindern, werden die verfassten Beiträge erst nach einer Überprüfung durch einen Moderator freigegeben und erst dann sichtbar!

Voraussichtlich fibro.....

Beitragvon ekirlU1504 » Mi 09 Jan 2013, 15:01

Hallo zusammen :o) ,
ich heiße ulrike und bin bald 48 jahre. verh. 5 kinder aus 1. ehe und 1 kind in der 2. ehe
meine mutter weiß seit letztem jahr das sie fibro hat.( durch rheumatologen) . wiel meine jüngste tochter (9) nachts krämpfe hatte mußte ich von meiner mam wissen ob in der fam erkrankungen vorliegen. sie schilderte ihre schmerzen der fibro und ich staunte nicht schlecht..... ich habe seit jahren schmerzen am ganzen körper. angefangen hat es am unteren rücken, in den kniekehlen ( angeblich vom arzt sehenscheidentzündung in beiden kniekehlen) wo mein arzt mir dazu noch sagte das ist in dem alter nix ungewöhnliches wäre. die schmerzen nahmen schleichend zu bis es im okt 2012 so schlimm wurde, das ich seit dem 19.10. 12 arbeitsunfähig krank bin. mein voeheriger arzt verschrieb mir ibu 600 ohne eine untersuchung zu machen. nächsten tag meldete ich mich wieder und er sagte nur wenn die nicht helfen kommen sie ich schreibe andere auf. wieder ohne untersuchung verordnete er mit tillidin 100. das war mir zu blöd, hab den arzt gewechselt. die ärztin hat mich sofort in eine klinik eingewiesen die angeblich auf rheuma spezi. war.
ging eigendlich auch am anfang gut. blutuntersuchungen o.B. die oberärztin sagte nach den untersuchungen, das es sich um etwas rheumatisches handelt, könnte auch fibro sein. dann kam einen tag die proffesorin der klinik und sagte ich hätte nichts ich könnte morgen nach hause.....
is eigendlich auch egal was sie sagte . danach kam ich sofort in eine reha, ( schwerpunkt orthopädie) warum auch immer ?!
von dort bin ich weiterhin arbeitsunfähig entlassen worden, mit dem hinweis des arztes,dass ich da falsch gewesen wäre. er schrieb auf dem ärzte bericht, das es warscheinlich fibro ist.
ich bin weiterhin auf der suche nach einer antwort woher die schmerzen kommen, was es ist, um irgendetwas dagegen zu unternehmen, mittlerweile habe ich überall am ganzen körper diese schmerzen und krämpfe wo muskeln sind , es tut mir auch seelisch weh, dass ich meine lieben abweisen muß, das mich bloß keiner anfasst bzw berührt.
mein termin beim rheumatologen ist am 24.1.13 blutabnahme war schon im september 2012

vllt kann mir hier einer ratschläge geben,
müßte eigendlich stark sein für meine mutter und meinen bruder ( seit 2012 lyphdr. krebs und meinen bruder brustkrebs seit dez 2012 )
müßte beide eigendlich unterstützen aber wohne etwas weiter weg und kann nicht längere zeit auto fahren. :sad:
ekirlU1504
Gast
 

Re: Voraussichtlich fibro.....

Beitragvon Josie » Mi 09 Jan 2013, 15:24

Hallo ekirlU1504 !
Erstmal ein herzliches Willkommen im Forum.
Es wäre sinnvoll, wenn Du dich hier anmeldest, damit Du auf alle Themen im Forum zurückgreifen kannst.
Das Forum ist kostenfrei für die Mitglieder, Du gehst also keinerlei Risiko ein.

die ärztin hat mich sofort in eine klinik eingewiesen

deine Ärztin scheint ganz vernüftig zu sein, bist Du weiterhin bei ihr in Behandlung und wie hat sie auf deinen Klinikaufenthalt reagiert?
Bekommst Du irgendwelche Medikamente und/oder physikalische Therapie?

danach kam ich sofort in eine reha, ( schwerpunkt orthopädie) warum auch immer ?!

Vermutlich weil Du auch über Rückenbeschwerden geklagt hast, allerdings wäre eine Reha für chron Schmerzpatienten sicher sinnvoller gewesen.
ittlerweile habe ich überall am ganzen körper diese schmerzen und krämpfe wo muskeln sind , es tut mir auch seelisch weh

Wurde bei dir schonmal ein Cortisonstoß versucht, wenn daraufhin die Schmerzen besser werden, dann liegt eindeutig ein entz. rheum Erkrankung vor.

mein termin beim rheumatologen ist am 24.1.13 blutabnahme war schon im september 2012

Vor diesem Termin wäre der Cortisonstoß allerdings nicht sinnvoll, sonst verschleiert es das Krankheitsbild, wenn das Cortison tatsächlich helfen würde.
Am besten sprichst Du die Rheumatologin darauf an.
Diese wird sicher nochmals Blut abnehmen, Blutwerte vom Sept. letzten Jahres sind nicht mehr aktuell. Das ist aber auch nicht schlimm, weil die Rheumatologin sowieso noch spez. Rheumawerte abnimmt, die der HA normalerweise nicht abnimmt, auch wenn er Rheumawerte mitbestimmt hat, sind das normalerweise nie alle WErte, die er für seine Diagnosestellung benötigt.

Es wäre gut, wenn Du vorab ein bißchen aufschreibst, wo deine Schmerzen hauptsächlich sind und wann sie besser bzw schlechter werden.
Lies dich ein bißchen ein und falls Du noch Fragen hast, kannst Du sie gerne stellen.
Josie
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 8301
Bilder: 0
Registriert: Di 10 Mär 2009, 17:12
Tätigkeit: Krankenschwester, jetzt EU-Rente
Interessen: Lesen Radfahren, Schwimmen
Postleitzahl: 880
Land: Deutschland
Diagnosen: 2xBandscheiben-Op mit bestehender Fußheberparese, Arthrose Hüften und Knie, ISG-Arthrose, Schuppenflechte, Fibro, Depression, Schwere deg. Veränderungen an der WS, Spondylarthritis mit peripherer Gelenkbeteiligung (PsA)

Re: Voraussichtlich fibro.....

Beitragvon ekirlU1504 » Mi 09 Jan 2013, 15:34

Dankeschön für die schnelle antwort , *freu*
ich werde mich morgen anmelden habe im moment kälteschub *bibber* kann kaum schreiben.
mein vorheriger arzt hat mir übers WE cortison gegeben und weil es nicht geholfen hat ( innerhalb von 2 tagen) sollte ich es wieder absetzen. mhh

das mit den schmerzen aufschreiben ist eine gute idee, werde ich machen da ich sowieso total durch den wind bin und kaum einen vernünftigen gedanken fassen kann.
nochmals dankeschön :sehr cool:
ekirlU1504
Gast
 

Re: Voraussichtlich fibro.....

Beitragvon Josie » Mi 09 Jan 2013, 15:45

Hallo ekirlU1504 !
mein vorheriger arzt hat mir übers WE cortison gegeben und weil es nicht geholfen hat ( innerhalb von 2 tagen) sollte ich es wieder absetzen. mhh

Ganz so einfach geht es normalerweise nicht.
Normalerweise beginnt man die Stoßtherapie für ca 3 Tage mit einer Dosierung ab 30 mg aufwärts, je nachdem wie ausgeprägt die Schmerzen sind, kann die Anfangsdosierung noch wesentlich höher liegen.
Nach 3 Tagen wird um die Hälfte reduziert für 1 Woche
Danach wird wöchentlich um 5mg reduziert, bis das Cortison ganz ausgeschlichen ist.

Übers WE und dann vermutlich noch niedrig dosiert kann man kein Ergebnis erwarten.
Josie
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 8301
Bilder: 0
Registriert: Di 10 Mär 2009, 17:12
Tätigkeit: Krankenschwester, jetzt EU-Rente
Interessen: Lesen Radfahren, Schwimmen
Postleitzahl: 880
Land: Deutschland
Diagnosen: 2xBandscheiben-Op mit bestehender Fußheberparese, Arthrose Hüften und Knie, ISG-Arthrose, Schuppenflechte, Fibro, Depression, Schwere deg. Veränderungen an der WS, Spondylarthritis mit peripherer Gelenkbeteiligung (PsA)


Zurück zu Für unsere Gäste.....

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste